Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Frida - I Know There's Something Going On

Webradio starten

Sea-Eye"-Retter wollen nächstes Jahr noch mehr Flüchtlingen helfen

Mit einem umgebauten Fischkutter haben der Regensburger Michael Buschheuer und die Mitglieder seines Vereins "Sea-Eye" in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen die Helfer ein zweites Schiff auf See schicken.

Acht Meter lang, nicht einmal drei Meter breit und alles andere als stabil: Auf den wackeligen Schlauchbooten sind stets 120 bis 150 Menschen eingepfercht. Ein Diesel-Fäkalien-Gemisch im Bootsinneren verätzt ihre Füße oder der verabreichte Benzin-Trunk vergiftet sie innerlich. Das Gebräu ist der neueste Clou der Schlepper, die damit die Flüchtlinge für die Überfahrt übers Mittelmeer ruhig stellen. Einige der Menschen sterben daran noch auf
dem Flüchtlingsboot - lange bevor die "Sea-Eye" oder ein anderes Schiff sie retten kann. Die Hoffnung auf ein Leben ohne Krieg, Gewalt und Mord hat sie auf das Boot getrieben. Hauptsache weg. Dafür nehmen sie auch den Tod in Kauf.

"Es ist nämlich völlig aussichtslos, mit diesen Booten lebend das rettende Ufer zu erreichen", sagt Michael Buschheuer. Der 39 Jahre alte Unternehmer und zweifache Familienvater aus Regensburg hat an diesem kalten  Novemberwochenende Mitglieder, Helfer und Interessierte in seine Heimatstadt zum Jahrestreffen geladen. Mit ihrem umgebauten Fischkutter "Sea-Eye" haben Buschheuer und sein Verein in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen sie noch mehr tun.

Die neuen Crewmitglieder, die sich für einen jeweils zweiwöchigen ehrenamtlichen Einsatz auf der "Sea-Eye" gemeldet haben, saugen die Erfahrungen der Mitglieder auf, die bereits einen oder mehrere Einsätze auf dem Boot hinter sich haben: Wie läuft eine Seenotrettung ab? Wie nähere ich mich einem Flüchtlingsboot? Aber auch praktische
Einsätze stehen beim Treffen auf dem Programm: Da wird in der eiskalten Donau geübt, wie man bewusstlose Menschen ins Rettungsboot zieht, wie Signalfackeln gezündet, Rettungswesten angezogen und Rettungsinseln aufgeblasen werden.

Der Verein hat 95 Mitglieder. Weitere fast 500 Helfer und Aktivisten aus ganz Deutschland unterstützen ihn tatkräftig. Gut 80 Ehrenamtliche haben bereits einen zweiwöchigen Dienst im Mittelmeer absolviert. Und es haben sich noch viele Freiwillige mehr gemeldet, die mit der "Sea-Eye" auslaufen wollen. Einige werden im nächsten Jahr die Gelegenheit haben: Spätestens am 7. März, vielleicht sogar früher, will Buschheuer mit seinem Kutter wieder auslaufen.

Derzeit wird die "Sea-Eye" in einer Werkstatt vor Sizilien auf Vordermann gebracht. Buschheuer passt diese Zwangspause gar nicht: "Auch jetzt noch wagen Menschen die Flucht übers Mittelmeer. Aber es
sind kaum noch Rettungsschiffe vor Ort." Zudem kostet jede Reparatur Geld. Bisher hat Buschheuers Aktion etwa 250 000 Euro gekostet - finanziert durch Spenden. Auch im nächsten Jahr ist der 39-Jährige wieder auf großzügige Unterstützer angewiesen.

Er will seine Rettungseinsätze sogar verdoppeln, eine zweite "Sea-Eye" vor die libysche Küste schicken. "Wir rechnen 2017 mit noch mehr Menschen, die die lebensgefährliche Flucht auf dem Mittelmeer wagen." Derzeit sucht er nach einem passenden Kutter. "Und vielleicht auch irgendwann nach einem dritten", sagt er. "Etwa 4000 Menschen
sind dieses Jahr ertrunken. Da ist jedes Leben zu viel. Solange Flüchtlinge im Mittelmeer sterben, legen wir nach", verspricht der 39-Jährige. "Denn Menschen ertrinken zu lassen, bedeutet moralisches Versagen und ist durch nichts zu rechtfertigen."

Auf Pöbeleien oder Anfeindungen höre er gar nicht mehr. Auch sehe er sich nicht als "Helfershelfer der Schlepper", wie ihm oft vorgeworfen wird. Buschheuer winkt ab und verweist auf die Mission Mare Nostrum,
mit der Italien bis 2014 Hunderttausenden das Leben gerettet hat. Nach dem Ende der Mission kamen jedoch viele weitere Flüchtlinge über das Meer. Auch die fehlende Aussicht auf Rettung habe die verzweifelten Menschen nicht davon abhalten können. "Im Jahr darauf machten sich wieder Zehntausende auf den gefährlichen Weg. Und
Tausende ertranken jämmerlich", sagt Buschheuer.

Genau deshalb habe er sich im Herbst 2015 mit Freunden und Familie zu der privaten Rettungsinitiative entschlossen. Von dem Vorschlag seiner Kritiker, die Flüchtlinge nach der Rettung nach Libyen zurückzubringen, hält er nichts. "Viele haben dort jahrelang als Sklaven gelebt und fürchterliche Torturen über sich ergehen lassen."
Wenn diese Menschen zurück müssten, "würden sich viele vorher umbringen", ist Buschheuer überzeugt.

Meldung vom 01.01.1970 10:18 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Ostbayerisches Handwerk wirbt um ausländische Fachkräfte

Das Handwerk in Niederbayern und der Oberpfalz steht allen Menschen offen, egal welche Herkunft, Religion oder Weltanschauung sie haben. Das hat die Handwerkskammer jetzt in einer Resolution klar (…)

Weiterlesen …

Schlüsselpositionen für ostbayerische Landtags-Abgeordnete

Die CSU im Landtag hat weitere Schlüsselpositionen besetzt. Der Regensburger Franz Rieger leitet künftig den Arbeitskreis für Bundes- und Europaangelegenheiten. Der Arbeitskreis Eingaben und (…)

Weiterlesen …

OTH Regensburg entwickelt sicheres Stromnetz

Wie muss das Stromnetz in Bayern künftig beschaffen sein, damit es keine Stromausfälle gibt ? Mit dieser Frage befasst sich jetzt eine Forschungs-gruppe der Ostbayerischen Technischen Hochschule (…)

Weiterlesen …

Betrüger geben sich als Mitarbeiter der Stadt Regensburg aus

Die Stadt Regensburg warnt vor Betrügern, die sich als Mitarbeiter des Bauordnungsamtes ausgeben. In den letzten Tagen haben die Unbekannten an mehreren Haustüren geklingelt und wollten persönliche (…)

Weiterlesen …

Bürger für Neumarkter Sicherheitswacht gesucht

Die Polizei Neumarkt sucht zusätzliche Kräfte für die Sicherheitswacht. Derzeit gehen zwei Frauen und zwei Männer in der Stadt „auf Streife“, Ziel ist ein fester Stamm von zehn (…)

Weiterlesen …

Anwohner stoppen "Ratsch-Häusl" in Wolkering

Der Gemeinderat von Thalmassing im Landkreis Regensburg hat die Entscheidung über ein sogenanntes „Ratsch-Häusl“ vertagt. Das Häuschen sollte im Ortsteil Wolkering gebaut werden, als Treffpunkt und (…)

Weiterlesen …

Fassade am Alten Rathaus in Regensburg beschädigt

Von der Fassade des Alten Rathauses in Regensburg ist am Montag ein Teil weggebrochen. Es handelt sich um ein kleines Türmchen, eine sogenannte Fiale. Sie steht auf einem Erker, dessen Fenster vom (…)

Weiterlesen …

30 Unfälle durch Wintereinbruch in der Oberpfalz

Einen kleinen Vorgeschmack auf den Winter haben heute früh die Autofahrer in Teilen der Oberpfalz bekommen. Pünktlich zum Berufsverkehr sorgten dicke Schneeflocken für Unfälle und Staus, viele Pendler (…)

Weiterlesen …

Further "Todesfahrer" freigesprochen

Das Amtsgericht Cham hat heute einen Autofahrer vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Der 41-Jährige soll vor drei Jahren in Furth im Wald einem Rollerfahrer die Vorfahrt genommen haben. (…)

Weiterlesen …

BILD meldet Nazi-Skandal in BMW-Werk Ergolding

Im BMW-Werk im niederbayerischen Ergolding ist ein Mitarbeiter gefeuert worden, weil er Adolf Hitler verehrt. Der Mann soll am 20.April, am Geburtstag Hitlers, ein Bild von ihm und eine Kerze (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

A6 Nürnberg Richtung Pilsen- zwischen Amberg-Süd und Amberg-Ost Gefahr durch defekten LKW auf dem Standstreifen
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten:

Gutscheinfritz  Volle Leistung zum halben Preis

Bergbahnen Kappl, Kappl - Tagesskipass zum halben Preis