Regensburger Mediziner ins Bundes-Krebsregister berufen

Das Bundesgesundheitsministerium hat Prof. Dr. Olaf Ortmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Caritas-Krankenhaus St. Josef und Ordinarius des gleichnamigen Lehrstuhls der Universität Regensburg, in den Beirat beim Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert-Koch-Institut berufen.

 Das neu etablierte Zentrum wird es erstmals ermöglichen, klinische Krebsregisterdaten, die in den Bundesländern erhoben werden, zusammenzuführen und für ganz Deutschland zu analysieren. „Die einheitliche Auswertung der Daten, die in der Routineversorgung von Krebspatienteninnen und -patienten in klinischen Krebsregistern dokumentiert werden, unterstützen dabei, wissenschaftliche Fragenstellungen zu beantworten sowie Studien und Analysen zum Krebsgeschehen in Deutschland durchzuführen und so die Qualität der Behandlung von Krebspatienteninnen und -patienten zu verbessern“, erläutert Prof. Ortmann. 

„Wir gratulieren Prof. Ortmann sehr herzlich zu dieser Berufung“, sagt PD Dr. Sylvia Pemmerl, Medizinisch-Ärztliche Direktorin am Caritas-Krankenhaus St. Josef. „Er ist ein national und international anerkannter Experte auf seinem Gebiet. Es ist ihm ein besonderes Anliegen, Krebsforschung mit qualitativ hochwertiger Behandlung von Krebspatienteninnen und -patienten zu vernetzen.“

© altrofoto / Moosburger