Kleine Geflügelzüchter durch Sperrbezirke in ihrer Existenz bedroht!

Die Vogelgrippe ist für die kleinen Geflügelbetriebe eine Katastrophe. Der Bauernverband Kreis Regensburg fordert deshalb vom Bayerischen Landwirtschaftsminister Brunner finanzielle Unterstützung. Alleine im Landkreis Regensburg liegen rund 2.500 kleinere Geflügelzüchter innerhalb von Sperrzonen. Sie dürfen weder ihre Tiere noch Eier verkaufen. Die Eier müssen durch ein Spezialunternehmen in die Tierkörperbeseitigungsanlage nach Plattling gebracht werden, dafür müssen sie selbst aufkommen. Die Bauern bekommen nur dann Geld von der Tierseuchenkasse, wenn das Geflügel tatsächlich gekeult werden muss.

© Charivari/RH Eier als Sondermüll