Glasfaser-Ausbau in Parsberg geht voran

Am Freitag, 26.11.2021 hat die LaberNaab Infrastruktur (LNI) für ihr Glasfasernetz in Parsberg ein neues Herzstück der Glasfaserverkabelung geliefert bekommen den sogenannten PoP (Point of Presence). Er bildet als regionale Technikzentrale die Schnittstelle zwischen dem WeitverkehrsBackbone und dem neu zu erstellenden AccessNetz hin zum Kundenanschluss.
Das ist nicht alltäglich und eine besondere Sache. Es kommt ein 140tAutokran und stellt das 17t schwere BetonFertiggehäuse inklusive des technischen Innenlebens auf.
Zum spektakulären Aufbau hat Herr René Meyer (Geschäftsführer LNI) nach Parsberg zum Kapellenberg eingeladen.

Bautechnischer Abschluss des 3. Breitbandförderverfahren in Parsberg steht kurz bevor

Die LNI kann mit diesem Glasfaser PoP den bereits zweiten aktiven Standort in Parsberg verzeichnen. In den nächsten Wochen werden die weiteren technischen Ausbauten mit dem Provider auf dem Plan stehen. Sobald der PoP aktiv ist, können insgesamt max. 2.000 Glasfaseranschlüsse freigeschalten werden. Vorerst sind das erst einmal die Kunden, die mit dem aktuellen Förderverfahren in Parsberg ausgebaut werden. In den letzten sechs Monaten wurden neue Leerrohrsysteme für die Glasfaserkabel auf einer Strecke von 17,9 km von insgesamt 20,7 km Mikrorohrverbünde bereits verlegt. Die restlichen ca. 2,5 km Tiefbau im Bereich der Höfe um Willenhofen/Herrnried sollen noch in den nächsten vier Wochen erfolgen. Von 75 geplanten FTTHAnschlüssen wurden bereits 63 Stück gebaut. Die restlichen Arbeiten erfolgen ebenfalls noch in den nächsten Wochen und über den Winter werden verschiedene Lichtwellenleiterkabelstrecken und Abschlusseinheiten bei den Kunden montiert.

Grund und Meilenstein

Ein Großteil der neuen und zukünftigen Glasfaserkabel werden nach Fertigstellung im heute erstellten PoP zusammenlaufen, daher ist die Errichtung ein wichtiger und entscheidender Meilenstein für den perspektivischen Vollausbau der Stadt Parsberg.
Zudem legt der PoP den Grundstein für eine größere Providervielfalt. D. h. es ist möglich hier zwei bis drei Provider aufzunehmen, die dann parallel das Netz beschalten können. Dadurch haben die Endkunden eine viel größere Auswahl an Produkten. Welche weiteren Provider dies sein werden, ist aktuell noch offen. Die nächsten Ausschreibungen werden dies als Ergebnis haben.

(Quelle: Pressemitteilung Laber-Naab-Infrastruktur)

 

© Martin Herdeis, Dive Productions