Fasching 2022 fordert unsere Faschingsgesellschaften wieder kreativ heraus

„Helau, Kille Wau, Radi Radi“, diese Schlachtrufe werden wir wieder nicht hören. Corona zieht auch heuer dem Fasching den Stecker. Doch auch wenn die großen Feiern und Umzüge wieder ins Wasser fallen, gilt: a bisserl was geht immer! Unsere Faschingsgesellschaften hier in Regensburg, Niederbayern und der Oberpfalz sind auch heuer recht kreativ.

Thomas Himmler ist zuständig für die Planung des bekannten Chinesenfasching in Dietfurt, Kreis Neumarkt. Der fällt zwar wegen Corona aus, aber es gibt einen Plan B:

Geplant ist diese Ersatzveranstaltung in Dietfurt für den Unsinnigen Donnerstag, heuer der 24. Februar. Das neue Kaiserpaar, bestehend aus Kaiser „Karee“ und „Muckii“, ist bisher leider noch nicht zum Einsatz gekommen. Hoffentlich in der nächsten Saison.

In der Faschingshochburg Rötz im Landkreis Cham fällt die Althistorische Rötzer Fasenacht leider aus. Diese ist nur alle zwei Jahre. 2020 konnte sie so noch stattfinden. Faschingspräsident Frank Gazinski findet es schade, gibt aber nicht auf.


Ganz ohne Ersatz soll es auch bei der Larifari Diesenbach im Landkreis Regensburg nicht gehen. Präsidentin Eva Wilhelm und ihr Team sind kreativ. Hier soll wie schon im letzten Corona-Jahr online viel passieren.


Immerhin ist dann doch ein bisschen Fasching in der närrischen Zeit geboten.

© charivari