Das ehemalige Regensburger Studentenwohnheim ist jetzt Geschichte

Am Sonntagvormittag wurde das Studentenwohnheim am Ernst-Reuter-Platz von einer Abrissfirma kontrolliert gesprengt. Die verantwortliche Firma sprach von einer reibungslosen Aktion. Rund 50 Kilogramm Sprengstoff brachten den Turm kontrolliert zum Umfallen. Ein rund sechs Meter hoher Schutthaufen ist von dem 30 Meter hohen Turm noch übrig. Er wird in den nächsten Wochen zerkleinert und abtransportiert.

Rund 60 Regensburger mussten evakuiert werden. Die Polizei hatte das Areal weiträumig abgesperrt.

Nach Polizeiangaben hatten rund 2.000 Menschen die Sprengung mitverfolgt.

Rund ein Dutzend Wasserkanonen sprühten kurz vor der Sprengung tausende von Litern Wasser in die Luft um den Staub bei der Sprengung zu binden.

Kurz nach der Sprengung gab es trotzdem eine riesige Staubwolke. Das Video von der Sprengung sehen Sie hier

 

© charivari/rh