charivari Ortsnamenforscher: Kaltenherberg

Kaltenherberg:

Eine handvoll Häuser, ein Stall und eine Koppel. Das ist „Kaltenherberg“. Ok, ein paar Pferdeäpfel gehören auch dazu. In „Kaltenherberg“ ist ein Reiterhof. Der Ortsteil von Bernhardswald im Landkreis Regensburg ist also eine „Herberge“ für Pferde. Schon im 17. Jahrhundert sind Menschen hier hergezogen. Und auch damals war hier eine „Übernachtungsmöglichkeit“ – nicht für „Pferde“ sondern für „Menschen“. Deswegen das Wort „Herberge“ im Ortsnamen. Der Zusatz „Kalten“ beschreibt die Lage des Ortes zwischen Hügeln. Sie bewirken, dass „Kaltenherberg“ im Herbst und Winter aufgrund der tiefstehenden Sonne oft im Schatten liegt. Deswegen wird es schnell „kalt“. Das macht den Pferden am Reiterhof nichts. Sie haben eine dicke Haut und ein Winterfell, das sie nicht frieren lässt.

 

Die charivari Ortsnamenforscher: Warum unsere Orte so heißen, wie sie heißen. Täglich um 6:50 Uhr und 8:50 Uhr bei „Wolfgang und dem Morgenteam“.

Nächstes Mal geht’s nach Upfkofen.

© charivari