Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Söder entschuldigen sich nach Rücknahme der Osterruhe-Regelung

Nach dem Kippen der umstrittenen Osterruhe-Regelung hat sich Kanzlerin Angela Merkel bei den Menschen in Deutschland entschuldigt. Der ganze Vorgang habe zusätzliche Verunsicherung ausgelöst, sagte Merkel in Berlin. Das bedauere sie zutiefst und dafür bitte sie alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung. Merkel übernahm dafür die volle Verantwortung. «Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler», betonte sie. Sie trage qua Amt bei allem die letzte Verantwortung. Die Idee der Osterruhe sei mit bester Absicht entworfen, aber in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar gewesen.

Und auch Bayerns Ministerpräsident Söder hat sich für das Hin und Her um die Oster-Ruhe entschuldigt. Söder verteidigte die Idee grundsätzlich. Aber wenn etwas rechtlich nicht umsetzbar ist, sei es gut, das frühzeitig zu korrigieren. Was die Rücknahme der Oster-Ruhe in Bayern konkret bedeutet – dazu sagte Ministerpräsident Söder: „Wir haben eine konsequente Umsetzung der Notbremse auch über Ostern. De facto ändert sich nur eines: Gründonnerstag und Karsamstag sind keine Feiertage.“ Söder betonte, dass alle 16 Ministerpräsidenten an der Entscheidung beteiligt gewesen seien.

 

© pixabay