Bei der Tafel Regensburg kehrt wieder Normalität ein

Die rund 140 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel hier in Regensburg können langsam wieder durchatmen. Nachdem bereits vor zwei Wochen bei einem der Teamleiter Corona festgestellt wurde, musste die gesamte Verteilstation vorsichtshalber schließen – für vier Arbeitstage – solange wie nie zuvor. Die rund 1.500 Bedürftigen aus Stadt und Landkreis Regensburg konnte solange alleine über die Runden kommen, weil das Ganze zu Monatsbeginn passiert war und die meisten noch etwas Geld auf dem Konto hatten. Bis jetzt sind alle Coronatest unter den Mitarbeitern weiterhin negativ und der Laden läuft wieder!

© Tafel Regensburg