Äffchen-Nachwuchs an Heilig Abend im Tiergarten Straubing

Eine unerwartete Überraschung begrüßte die Tierpfleger des Tiergartens Straubing am 24. Dezember: Doppelter Nachwuchs bei den Lisztäffchen. Die aus Kolumbien stammenden und vom Aussterben bedrohten Krallenaffen haben eine sehr emanzipierte Umgangsweise mit ihrem Nachwuchs. Die Tiere leben in kleinen Familiengruppen aus einem Elternpaar und ihren Jungtieren verschiedenen Alters zusammen und tatsächlich ist es hier der Vater, der sich in erster Linie um den Nachwuchs kümmert. Er trägt ihn anfangs unablässig auf seinem Rücken und bringt ihn der Mutter nur zum Säugen. Erst wenn die Jungtiere, welche meist als Zwillinge geboren werden, etwas älter sind, dürfen sich auch die anderen Gruppenmitglieder mit um die Jungtiere kümmern und so selbst lernen, wie man mit Nachwuchs umgeht.

Mit einem Geburtsgewicht von gerade einmal 40-50 Gramm sind die kleinen Äffchen derzeit noch sehr gut im dichten Fell ihres Vater versteckt und die Besucher*innen müssen im Dannerhaus genau hinsehen, um sie zu entdecken. In spätestens ein paar Wochen wird man die beiden dann aber mit ihren größeren Geschwistern beim Klettern und Spielen beobachten können.

Tiergarten Straubing, © Tiergarten Straubing