Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Michael Patrick Kelly - Roundabouts

Webradio starten

Sea-Eye"-Retter wollen nächstes Jahr noch mehr Flüchtlingen helfen

Mit einem umgebauten Fischkutter haben der Regensburger Michael Buschheuer und die Mitglieder seines Vereins "Sea-Eye" in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen die Helfer ein zweites Schiff auf See schicken.

Acht Meter lang, nicht einmal drei Meter breit und alles andere als stabil: Auf den wackeligen Schlauchbooten sind stets 120 bis 150 Menschen eingepfercht. Ein Diesel-Fäkalien-Gemisch im Bootsinneren verätzt ihre Füße oder der verabreichte Benzin-Trunk vergiftet sie innerlich. Das Gebräu ist der neueste Clou der Schlepper, die damit die Flüchtlinge für die Überfahrt übers Mittelmeer ruhig stellen. Einige der Menschen sterben daran noch auf
dem Flüchtlingsboot - lange bevor die "Sea-Eye" oder ein anderes Schiff sie retten kann. Die Hoffnung auf ein Leben ohne Krieg, Gewalt und Mord hat sie auf das Boot getrieben. Hauptsache weg. Dafür nehmen sie auch den Tod in Kauf.

"Es ist nämlich völlig aussichtslos, mit diesen Booten lebend das rettende Ufer zu erreichen", sagt Michael Buschheuer. Der 39 Jahre alte Unternehmer und zweifache Familienvater aus Regensburg hat an diesem kalten  Novemberwochenende Mitglieder, Helfer und Interessierte in seine Heimatstadt zum Jahrestreffen geladen. Mit ihrem umgebauten Fischkutter "Sea-Eye" haben Buschheuer und sein Verein in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen sie noch mehr tun.

Die neuen Crewmitglieder, die sich für einen jeweils zweiwöchigen ehrenamtlichen Einsatz auf der "Sea-Eye" gemeldet haben, saugen die Erfahrungen der Mitglieder auf, die bereits einen oder mehrere Einsätze auf dem Boot hinter sich haben: Wie läuft eine Seenotrettung ab? Wie nähere ich mich einem Flüchtlingsboot? Aber auch praktische
Einsätze stehen beim Treffen auf dem Programm: Da wird in der eiskalten Donau geübt, wie man bewusstlose Menschen ins Rettungsboot zieht, wie Signalfackeln gezündet, Rettungswesten angezogen und Rettungsinseln aufgeblasen werden.

Der Verein hat 95 Mitglieder. Weitere fast 500 Helfer und Aktivisten aus ganz Deutschland unterstützen ihn tatkräftig. Gut 80 Ehrenamtliche haben bereits einen zweiwöchigen Dienst im Mittelmeer absolviert. Und es haben sich noch viele Freiwillige mehr gemeldet, die mit der "Sea-Eye" auslaufen wollen. Einige werden im nächsten Jahr die Gelegenheit haben: Spätestens am 7. März, vielleicht sogar früher, will Buschheuer mit seinem Kutter wieder auslaufen.

Derzeit wird die "Sea-Eye" in einer Werkstatt vor Sizilien auf Vordermann gebracht. Buschheuer passt diese Zwangspause gar nicht: "Auch jetzt noch wagen Menschen die Flucht übers Mittelmeer. Aber es
sind kaum noch Rettungsschiffe vor Ort." Zudem kostet jede Reparatur Geld. Bisher hat Buschheuers Aktion etwa 250 000 Euro gekostet - finanziert durch Spenden. Auch im nächsten Jahr ist der 39-Jährige wieder auf großzügige Unterstützer angewiesen.

Er will seine Rettungseinsätze sogar verdoppeln, eine zweite "Sea-Eye" vor die libysche Küste schicken. "Wir rechnen 2017 mit noch mehr Menschen, die die lebensgefährliche Flucht auf dem Mittelmeer wagen." Derzeit sucht er nach einem passenden Kutter. "Und vielleicht auch irgendwann nach einem dritten", sagt er. "Etwa 4000 Menschen
sind dieses Jahr ertrunken. Da ist jedes Leben zu viel. Solange Flüchtlinge im Mittelmeer sterben, legen wir nach", verspricht der 39-Jährige. "Denn Menschen ertrinken zu lassen, bedeutet moralisches Versagen und ist durch nichts zu rechtfertigen."

Auf Pöbeleien oder Anfeindungen höre er gar nicht mehr. Auch sehe er sich nicht als "Helfershelfer der Schlepper", wie ihm oft vorgeworfen wird. Buschheuer winkt ab und verweist auf die Mission Mare Nostrum,
mit der Italien bis 2014 Hunderttausenden das Leben gerettet hat. Nach dem Ende der Mission kamen jedoch viele weitere Flüchtlinge über das Meer. Auch die fehlende Aussicht auf Rettung habe die verzweifelten Menschen nicht davon abhalten können. "Im Jahr darauf machten sich wieder Zehntausende auf den gefährlichen Weg. Und
Tausende ertranken jämmerlich", sagt Buschheuer.

Genau deshalb habe er sich im Herbst 2015 mit Freunden und Familie zu der privaten Rettungsinitiative entschlossen. Von dem Vorschlag seiner Kritiker, die Flüchtlinge nach der Rettung nach Libyen zurückzubringen, hält er nichts. "Viele haben dort jahrelang als Sklaven gelebt und fürchterliche Torturen über sich ergehen lassen."
Wenn diese Menschen zurück müssten, "würden sich viele vorher umbringen", ist Buschheuer überzeugt.

Meldung vom 01.01.1970 10:18 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Eisbären Regensburg verlieren in Deggendorf

In der Eishockey Oberliga Süd haben die Eisbären Regensburg beim Spitzenreiter Deggendorfer SC mit 3:5 verloren. In der Tabelle bleiben die Eisbären auf Rang sieben. Am kommenden Freitag muss man in (…)

Weiterlesen …

Jahn Regensburg verliert 0:1 in Dresden

Die Erfolgsserie von Aufsteiger Jahn Regensburg ist gerissen. Die Oberpfälzer mussten am Sonntag beim 0:1 bei Dynamo Dresden die erste Niederlage in diesem Jahr hinnehmen. Vor 25.000 (…)

Weiterlesen …

Wintereinbruch sorgt für viele Unfälle

Der erneute Wintereinbruch in Niederbayern und der Oberpfalz hat am Samstag zu einer Reihe von Unfällen geführt. Allein in der Oberpfalz zählte die Polizei innerhalb von nur zwei Stunden 30 Unfälle, (…)

Weiterlesen …

Oberpfalz-SPD stellt Kandidaten auf

Die Oberpfalz-SPD hat bei einer Stimmkreiskonferenz in Neustadt an der Waldnaab die Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahlen im Herbst aufgestellt. Auf Platz eins der Landtagsliste wurde (…)

Weiterlesen …

Further Ritterpaar vorgestellt

Furth im Wald hat ein neues Ritterpaar. Laura Lehminger und Matthias Schweitzer spielen heuer die Hauptrollen beim Drachenstich. Beide sind 23 Jahre alt und haben schon als Kinder davon geträumt, (…)

Weiterlesen …

Größerer Stromausfall im REWAG-Netz

Ein Stromausfall im Mittelspannungsnetz der REWAG hat in der Nacht Teile von Regensburg und dem Umland lahmgelegt. Etwa 4.000 Haushalte waren betroffen, unter anderem in Regensburg-Burgweinting, (…)

Weiterlesen …

Raubüberfall auf Regensburger Lokal scheitert

Mit Spielzeugpistolen wollten letzte Nacht zwei Männer ein Lokal am Regensburger Neupfarrplatz überfallen. Die beiden mit Sturmhauben maskierten Täter waren gegen halb drei ins Lokal gestürmt und (…)

Weiterlesen …

Ex-Chefpsychologin der JVA Straubing tot

Trauer in der Justizvollzugsanstalt Straubing: Die ehemalige Leiterin der Psychotherapie, Susanne Preusker, hat sich mit 58 Jahren das Leben genommen. Sie war 2009 in Straubing stundenlang von einem (…)

Weiterlesen …

Chamer Baufachtage eröffnet

Bei den Baufachtagen in Cham dreht sich heute und morgen alles um die neuesten Wohn- und Bautrends. Insgesamt 25 Aussteller geben Tipps zum Thema Hausbau und informieren über die verschiedenen (…)

Weiterlesen …

Eisbären Regensburg beenden Heimfluch

In der Eishockey Oberliga Süd haben die Eisbären Regensburg gegen den EC Peiting mit 7:5 gewonnen. Es war der erste Heimsieg nach sieben Heimniederlagen. In der Tabelle bleiben die Eisbären auf Rang (…)

Weiterlesen …

Das Wetter in:

Temperatur:---°C
Luftfeuchte: ---%
Luftdruck: --- hPa
wolkig
3°/15°
Morgen:
4°/13°
Übermorgen:
4°/11°
mehr...

Verkehr

Aktuell keine Meldungen vorhanden.
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Webradio starten: