Im Studio: Frühstücksradio

Jetzt läuft: Mental As Anything - Live It Up

Webradio starten

Sea-Eye"-Retter wollen nächstes Jahr noch mehr Flüchtlingen helfen

Mit einem umgebauten Fischkutter haben der Regensburger Michael Buschheuer und die Mitglieder seines Vereins "Sea-Eye" in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen die Helfer ein zweites Schiff auf See schicken.

Acht Meter lang, nicht einmal drei Meter breit und alles andere als stabil: Auf den wackeligen Schlauchbooten sind stets 120 bis 150 Menschen eingepfercht. Ein Diesel-Fäkalien-Gemisch im Bootsinneren verätzt ihre Füße oder der verabreichte Benzin-Trunk vergiftet sie innerlich. Das Gebräu ist der neueste Clou der Schlepper, die damit die Flüchtlinge für die Überfahrt übers Mittelmeer ruhig stellen. Einige der Menschen sterben daran noch auf
dem Flüchtlingsboot - lange bevor die "Sea-Eye" oder ein anderes Schiff sie retten kann. Die Hoffnung auf ein Leben ohne Krieg, Gewalt und Mord hat sie auf das Boot getrieben. Hauptsache weg. Dafür nehmen sie auch den Tod in Kauf.

"Es ist nämlich völlig aussichtslos, mit diesen Booten lebend das rettende Ufer zu erreichen", sagt Michael Buschheuer. Der 39 Jahre alte Unternehmer und zweifache Familienvater aus Regensburg hat an diesem kalten  Novemberwochenende Mitglieder, Helfer und Interessierte in seine Heimatstadt zum Jahrestreffen geladen. Mit ihrem umgebauten Fischkutter "Sea-Eye" haben Buschheuer und sein Verein in diesem Jahr fast 5600 Flüchtlingen im Mittelmeer das Leben gerettet. Im nächsten Jahr wollen sie noch mehr tun.

Die neuen Crewmitglieder, die sich für einen jeweils zweiwöchigen ehrenamtlichen Einsatz auf der "Sea-Eye" gemeldet haben, saugen die Erfahrungen der Mitglieder auf, die bereits einen oder mehrere Einsätze auf dem Boot hinter sich haben: Wie läuft eine Seenotrettung ab? Wie nähere ich mich einem Flüchtlingsboot? Aber auch praktische
Einsätze stehen beim Treffen auf dem Programm: Da wird in der eiskalten Donau geübt, wie man bewusstlose Menschen ins Rettungsboot zieht, wie Signalfackeln gezündet, Rettungswesten angezogen und Rettungsinseln aufgeblasen werden.

Der Verein hat 95 Mitglieder. Weitere fast 500 Helfer und Aktivisten aus ganz Deutschland unterstützen ihn tatkräftig. Gut 80 Ehrenamtliche haben bereits einen zweiwöchigen Dienst im Mittelmeer absolviert. Und es haben sich noch viele Freiwillige mehr gemeldet, die mit der "Sea-Eye" auslaufen wollen. Einige werden im nächsten Jahr die Gelegenheit haben: Spätestens am 7. März, vielleicht sogar früher, will Buschheuer mit seinem Kutter wieder auslaufen.

Derzeit wird die "Sea-Eye" in einer Werkstatt vor Sizilien auf Vordermann gebracht. Buschheuer passt diese Zwangspause gar nicht: "Auch jetzt noch wagen Menschen die Flucht übers Mittelmeer. Aber es
sind kaum noch Rettungsschiffe vor Ort." Zudem kostet jede Reparatur Geld. Bisher hat Buschheuers Aktion etwa 250 000 Euro gekostet - finanziert durch Spenden. Auch im nächsten Jahr ist der 39-Jährige wieder auf großzügige Unterstützer angewiesen.

Er will seine Rettungseinsätze sogar verdoppeln, eine zweite "Sea-Eye" vor die libysche Küste schicken. "Wir rechnen 2017 mit noch mehr Menschen, die die lebensgefährliche Flucht auf dem Mittelmeer wagen." Derzeit sucht er nach einem passenden Kutter. "Und vielleicht auch irgendwann nach einem dritten", sagt er. "Etwa 4000 Menschen
sind dieses Jahr ertrunken. Da ist jedes Leben zu viel. Solange Flüchtlinge im Mittelmeer sterben, legen wir nach", verspricht der 39-Jährige. "Denn Menschen ertrinken zu lassen, bedeutet moralisches Versagen und ist durch nichts zu rechtfertigen."

Auf Pöbeleien oder Anfeindungen höre er gar nicht mehr. Auch sehe er sich nicht als "Helfershelfer der Schlepper", wie ihm oft vorgeworfen wird. Buschheuer winkt ab und verweist auf die Mission Mare Nostrum,
mit der Italien bis 2014 Hunderttausenden das Leben gerettet hat. Nach dem Ende der Mission kamen jedoch viele weitere Flüchtlinge über das Meer. Auch die fehlende Aussicht auf Rettung habe die verzweifelten Menschen nicht davon abhalten können. "Im Jahr darauf machten sich wieder Zehntausende auf den gefährlichen Weg. Und
Tausende ertranken jämmerlich", sagt Buschheuer.

Genau deshalb habe er sich im Herbst 2015 mit Freunden und Familie zu der privaten Rettungsinitiative entschlossen. Von dem Vorschlag seiner Kritiker, die Flüchtlinge nach der Rettung nach Libyen zurückzubringen, hält er nichts. "Viele haben dort jahrelang als Sklaven gelebt und fürchterliche Torturen über sich ergehen lassen."
Wenn diese Menschen zurück müssten, "würden sich viele vorher umbringen", ist Buschheuer überzeugt.

Meldung vom 01.01.1970 10:18 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Prozess um Regensburger Wochenblatt-Redaktionsleiter beginnt

Der Redaktionsleiter des Regensburger Wochenblattes muss sich ab heute vor dem Regensburger Amtsgericht verantworten. Christian Eckl wird üble Nachrede vorgeworfen, angezeigt hatte ihn die (…)

Weiterlesen …

Chamer vor Regensburger Landgericht

Ein Mann aus Cham muss sich heute vor dem Regensburger Landgericht verantworten. Der 52-Jährige soll seiner Frau vergangenes Jahr erst mit dem Tod gedroht und sie dann vergewaltigt haben. Zudem stieß (…)

Weiterlesen …

Mysteriöses Fischsterben in der Abens im Landkreis Kelheim

Ein mysteriöses Fischsterben beschäftigt momentan die Polizei Mainburg im Landkreis Kelheim. Mitglieder des Kreisfischereivereins fanden vergangenes Wochenende mehrere Hundert tote Fische in der (…)

Weiterlesen …

Bauarbeiten im Landkreis Kelheim beginnen

Eine große Baustelle sorgt ab heute im Landkreis Kelheim für Behinderungen. Zwischen Gressau und Obereulenbach wird die Straße ab 8 Uhr morgens für den Verkehr komplett gesperrt. Die Straße wird neu (…)

Weiterlesen …

Innenminister Horst Seehofer beim Schierlinger Pfingstvolksfest

Der politische Frühschoppen beim Schierlinger Pfingstvolksfest fand heute unter besonderen Sicherheitsmaßnahmen statt. Gastredner in diesem Jahr war Innenminister Horst Seehofer. In seiner Rede ging (…)

Weiterlesen …

Pfingstritt in Bad Kötzting im Landkreis Cham

Er ist einer der ältesten Brauchtumsveranstaltungen in Bayern und hat über 600 Jahre Tradition: Der Pfingstritt in Bad Kötzting. Über 800 Reiter zogen heute Morgen um acht Uhr mit dem Allerheiligsten (…)

Weiterlesen …

"Regensburg mobil - Teil 2" startet

In der Regensburger Altstadt dreht sich Anfang Juni wieder alles um die Elektro-Mobilität. Beim zweiten Teil von „Regensburg mobil“ geht es vor allem um E-Bikes und Hybridfahrzeuge. Die Fahrzeuge sind (…)

Weiterlesen …

Polizeibilanz der Regensburger Maidult am Pfingstwochenende

Die Polizei hatte auch am Pfingstwochenende auf der Regensburger Maidult einiges zu tun. Rund um den Dultplatz kam es zu mehreren Streitereien, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Eine (…)

Weiterlesen …

Starkes Unwetter über Raum Regensburg verursacht Schäden

Über dem Raum Regensburg hat am Pfingstwochenende ein schweres Unwetter gewütet und teilweise große Schäden angerichtet. In Zeitlarn wurde eine Unterführung der B15 durch den starken Regen überflutet. (…)

Weiterlesen …

Speedway Qualifikation in Abensberg im Landkreis Kelheim

Auf der Speedway-Bahn in Abensberg im Landkreis Kelheim wird heute kräftig Staub aufgewirbelt: 18 Fahrer aus 11 Nationen kämpfen ab 14 Uhr um die Qualifikation zum Speedway-Grand-Prix 2019. Für das (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

A93 Weiden Richtung Regensburg- zwischen Teublitz und Ponholz Gefahr durch 1 defekten LKW auf dem Standstreifen
mehr...

Blitzer

Stadtgebiet Regenburg: Bischof-Konrad St Auf Höhe Friedhof

Region auswählen - Webradio starten: