Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Charlie Puth - One Call Away

Webradio starten

Charivari Ortsnamenforscher EM-Spezial: Lederdorn

Lederdorn

ist ein Ort im Landkreis Cham und wir alle wissen: Das "Leder" muss ins "Tor". Das ist die EM-Spezial-Ausgabe der Charivari Ortsnamenforscher. Eine Theorie besagt tatsächlich, dass "Lederdorn" von „Leder“ kommt. Ich hab extra einen „Engel“ gefragt, der mir das bestätigt hat, Ferdinand Engl, Heimatforscher: „Lederare ist gleich Leder und die Nachsilbe „are“ oder „orn“ ist die altdeutsche Bezeichnung für Grube.“ Lederdorn ist also als Gerbstätte zu deuten. Die andere Theorie besagt, dass mit „Lederdorn“ eine "Lehmgrube" gemeint ist. Um auf Fußball zurückzukommen, so manches Fußballfeld könnte auch zur "Lehmgrube" werden, bei dem Regenwetter in den letzten Tagen.

 

Die Charivari Ortsnamenforscher: Warum unsere Orte so heißen, wie sie heißen. Täglich um 6:50 Uhr und 8:50 Uhr im Charivari Frühstücksradio.

Nächstes Mal geht's nach Neukirchen-Balbini.

Zurück

Alle bisherigen Ortsnamenforscher:
Charivari

Charivari Ortsnamenforscher: Eschlkam

Eschlkam ist eine Marktgemeinde im Landkreis Cham an der tschechischen Grenze. Am Ort vorbei schlängelt sich der Fluss „Chamb“. Der steckt im Ortsnamen „Eschlkam“ drin – allerdings da mit „k“ geschrieben und ohne „b“am Ende. „Chamb“ bedeutet „krumm“ bzw. (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Essing

Essing im Landkreis Kelheim hat früher „Yzzing“ geheißen. Es gibt zwei Theorien: Die Erste besagt, dass Essing sich vom Personennamen „Esso“ ableitet. Die zweite Theorie besagt, dass der Name einen keltischen Ursprung hat. „Essa“ heißt „Feuerstätte“ und „isan“ (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Etzenricht

Etzenricht ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Da gibt’s sehr viele Fischteiche. Deswegen ist es eher wahrscheinlich, dass es nach „Fisch riecht“, anstatt nach „Etzenricht“. Erstmals vor 800 Jahren wurde der Ort als „Aevtsrivt“ (…)

Weiterlesen …

Charivari

charivari Ortsnamenforscher: Feldkirchen

Feldkirchen im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen. Die Gegend zählt zu den am frühesten besiedelten Räumen in Niederbayern. Der Grund dafür ist, dass der Boden sehr fruchtbar ist. Archäologische Funde im Feldkirchener Rathaus beweisen die Besiedelung (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Fensterbach

Fensterbach ist ein Ort, den es genau genommen gar nicht gibt. Fensterbach ist eine Gemeinde im Landkreis Schwandorf. Im Rahmen einer Gemeindegebietsreform wurden die Altgemeinden Dürnsricht, Högling, Wolfring und das Dorf Wohlfest zu einer Neugemeinde (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Fischbehälter

Fischbehälter Ja es ist tatsächlich ein Ort. So ungewöhnlich das auch klingt. Fischbehälter ist ein Ortsteil von Brennberg im Landkreis Regensburg. Hier gab es früher eine Fischzucht. Die Mönche des Klosters Frauenzell hatten hier einen Teich, aus dem sie (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Floß

Floß Wenn Sie von einem „Floß“ hören, denken Sie als erstes an zusammengebundene Baumstämme, die auf dem Wasser treiben. Gemeint ist in dem Fall aber die Ortschaft „Floß“ in der nördlichen Oberpfalz, über 1.000 Jahre alt und gar nicht morsch wie so manche (…)

Weiterlesen …

charivari

charivari Ortsnamenforscher: Frauenzell

Frauenzell: Zum Weltfrauentag heute ein Ort, in dem die „Frau“ sogar im Namen vorkommt. „Frauenzell“ gehört zur Gemeinde Brennberg im Landkreis Regensburg. „Frauenzell“ – kein „Frauenknast“ sondern ein ganz kleines Örtchen. Dort steht auch das Kloster (…)

Weiterlesen …

Charivari Ortsnamenforscher: Freudenberg

Freudenberg In dem Ort im Landkreis Amberg-Sulzbach gibt es ein Freibad, dass den Freudenbergern sicher viel Freude bereitet. Davon kommt der Ortsname aber nicht. Die Gemeinde mit über 4.000 Einwohnern gibt’s schon länger als das Bad. Mit Freude hat der (…)

Weiterlesen …

Charivari

Charivari Ortsnamenforscher: Freudenberg

Freudenberg ist es die rein flächenmäßig größte Kommune im Landkreis Amberg-Sulzbach – so groß wie die Stadt Cham, allerdings mit nur 4.000 Einwohnern. Es gibt zwei Theorien, woher der Ortsname kommt. Die Erste: Er geht auf den Namen „Fruido“ im 13. (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

A93 Weiden - Holledau- zwischen Regenstauf und Regensburg-Nord in beiden Richtungen Gefahr durch 1 Reh auf der Fahrbahn
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten: